Tag Archive » SERPs

Schluss mit dem Linkgeiz: Externe Links machen Sinn

Seit Jahren schon bestimmt ein Thema den Bereich SEO maßgeblich: Das Linkbuilding. Dieser Teil der Off-Page-Optimierung galt lange Zeit als höchste und wichtigste Disziplin im Strauß verschiedener SEO-Maßnahmen. Möglichst viele (wertvolle) Links auf das eigene Angebot bekommen und selbst so wenig wie möglich nach außen verlinken, war dabei das Credo vieler Webseitenbetreiber, das neben dem (häufig missverstandenen) Ausdruck “Content is King” zu den Allgemeinplätzen gehörte.

Spätestens seit den letzten Algorithmus-Änderungen bei Google wissen wir: Mit diesen zwei Formeln macht man sich die SEO-Welt ein bisschen zu einfach. Gerade das Linkbuilding beinhaltet mehr als das Sammeln von Links (mal abgesehen davon, ob sie nun themenrelevant sind oder nicht, ob sie wertvoll oder minderwertig sind und ob sie durch Kauf oder freiwilliges Verlinken entstanden sind) und das Vermeiden von externen Links.

Externe Links machen durchaus Sinn und können den Wert (auch für die Google-Suchergebnisse) einer Website steigern. Und ich will euch auch erklären, warum das so ist.

Google sucht die besten Seiten für die besten Ergebnisse

Glaubt man den Aussagen von Google, so will die Suchmaschine aus dem sonnenverwöhnten Kalifornien den suchenden Internetnutzern vor allem eines liefern: Die Ergebnisse, die am besten zu einer Suche (und das ist nicht immer die Suchanfrage selbst!) passenden Ergebnisse liefern. Deshalb verbessert Google Suchanfragen (falsche Schreibweisen), deshalb macht Google schon beim Eintippen der Suchanfrage Vorschläge zur Vervollständigung (“auto-suggest”), deshalb positioniert Google Seiten mit eigentlich gleichem Inhalt auf unterschiedlichen Positionen. Und manchmal gibt es die richtigen Ergebnisse schon direkt auf der Google-Seite (z.B. Wetter, Wechselkurse oder Flugzeiten). Danach (und offiziell erst wirklich danach, auch wenn das in der Realität manchmal etwas anders scheint) kommt auch ein wirtschaftliches Interesse von Google.

Mehr Links = bessere Seite? Wohl kaum!

Externe Links

Externe Links

Lange Zeit galt für Suchmaschinenoptimierer und Webseitenbetreiber die Formel: “Mehr Links = gleich bessere Position in den Suchergebnissen” (vereinfacht). Denn Google schien genau diesen Ansatz auch in den eigenen Positionsberechnungen zu fahren. Je mehr Links auf eine Seite verweisten, umso besser wurde sie gelistet. Die Idee dahinter war relativ einfach: Je mehr Menschen freiwillig von ihrer eigenen Website auf eine andere Website verlinken, umso besser muss doch der Inhalt dieser Seite sein. Denn nur gute Informationen werden doch auch verlinkt.

Dass das nicht richtig sein kann, sagt einem der klare Menschenverstand. Denn Links entstehen nicht ausschließlich freiwillig. Webkataloge, Artikelverzeichnisse, gekaufte Links oder Linknetzwerke mit mehr oder weniger schrottigen Blogs und Satellitenseiten sind nun wahrlich keine freiwilligen Links. Im Ergebnis führte das auch manchmal dazu, dass Google Schrottseiten in den Top10 zu einer Suchanfrage anzeigte.

Auf der anderen Seite gab es immer die Angst, durch eigene Links Power der Seite abzugeben. “Linkjuice” war als Wort geboren, das genau diesen Effekt beschreiben sollte: Während jeder Link zu mir die Power meiner Seite (am Ende dann”PageRank”) erhöht, muss doch jeder Link von meiner Seite auf eine andere zu Powereinbußen führen; Schließlich gebe ich damit ja zu, dass eine andere Seite noch erweiternde, zusätzliche oder bessere Informationen enthält. Dieser Gedanke ließ sich statistisch dann auch irgendwie belegen, der Linkgeiz war erfunden.

Auch Google bemerkte dann irgendwann, dass das alles nicht so richtig funktioniert und hat mit verschiedenen Maßnahmen die Gegensteuerung versucht.

  • Da gab es plötzlich das nofollow-Attribut, um verlinkte Seiten abzuwerten und keinen “LinkJuice” abgeben zu müssen. Mittlerweile wissen wir, dass die Google-Robots auch den nofollow-Links folgen und auch nofollow-Links den Wert einer Seite erhöhen können.
  • Da gab es das Abwerten von bekannten Spam-Versuchen: Forenlinks warn plötzlich mehr schädlich als nützlich, massenhaft neue Links an einem Tag wurden als Betrugsversuch gewertet.
  • Da gab es das De-Indizieren von bekannten Artikelverzeichnissen, die nur dazu aufgebaut wurden, um Links zu erzeugen.
  • Da gab es Algorithmus-Änderungen, die Links scheinbar schädlich machten (in der Folge versuchen nun etliche Webseitenbetreiber Links abzubauen).

Externe Links

Es gab jedoch auch eine Neuerung, die offenbar belohnend wirkt. Waren in der Google-Typologie externe Links lange Zeit eher schädlich als nützlich (weil sie – wie erwähnt – einem Eingeständnis nicht ausreichender Informationen gleich kamen), so hat sich dieses Verständnis jetzt offenbar (so ist zumindest mein Eindruck) geändert: Externe Links sind kein Zeichen der Schwäche. Vielmehr sind sie als Service für die Besucher anzusehen: “Sie her, hier gibt es noch weitere Informationen zu deinem Interesse!”

Diese Veränderung führt dazu, dass es im Rahmen der On-Page-Optimierung durchaus Sinn machen kann, auf themenrelevante und weiterführende Informationen zu verlinken. Eigene Artikel aus der Vergangenheit können dabei genauso wertvoll sein wie externe Artikel zu weiterführenden Informationen oder anderen Standpunkten.

Nofollow?

Meiner Meinung nach hat Google das nofollow-Attribut schon selbst längst beerdigt: Es war der kurzzeitige Versuch scheinbare Spamlinks irgendwie abzuwerten. Weil dabei aber auch durchaus wichtige Links unter die Räder gekommen sind (weil pauschal alle externen Links vom Websitebetreiber auf nofollow gesetzt wurden), hält man sich in Mountain View schon gar nicht mehr an die einstige Erfindung, sondern bewertet Links nach ganz eigenen Regeln. Eingehende Nofollow-Links können daher für die verlinkte Website positive Auswirkungen haben, do-follow-Links aber auch mal negative.

Also wie jetzt?

Was bedeutet diese Einschätzung jetzt für Websitebetreiber? Vor allem zwei Dinge:

  1. Das gilt schon länger_ Linkbuilding ist längst nicht alles. Auch ohne Linkbuilding und nur mit richtiger On-Page-Optimierung kann man gute Ergebnisse einfahren. Eingehende Links sollten von guter Qualität sein, dazu (in einem anderen Artikel, wird hier verlinkt) später mehr.
  2. Externe Links in das eigene Angebot zu setzen, macht durchaus Sinn: Es ist für Google das Signal, dass jemand anderes an anderer Stelle ergänzende Informationen oder ein Statement zum gleichen Thema verfasst hat. Also: Gibt es weitergehende Informationen, sollte man die auch verlinken! Auf das nofollow-Attribut kann/sollte man bei solchen Links grundsätzlich verzichten. Das bedeutet aber nicht, dass man inflationär mit diesen Links umgehen kann: 2-3 “gute” externe Links sind mehr wert, als 20 sinnlos zusammengeworfene. Diese externen Links sollten dann auch (falls vorhanden) mit internen Links auf eigene Artikel erweitert werden.

SERPs mit Rich Snippets rocken

Ja, der Titel klingt etwas provokativ; Aber das ist gewollt! Ich möchte euch in diesem Artikel einmal aufzeigen, wie sich mit Rich Snippets die eigenen Suchergebnisse aufwerten lassen. Drei einfache, oftmals schnell umgesetzte Beispiele sollen einmal verdeutlichen, was heute schon mit Rich Snippets möglich ist.

Was sind Rich Snippets?

Bei Snippets handelt es sich um die wenigen Zeilen Text, die unter jedem Suchergebnis erscheinen. Sie sollen Nutzern eine Vorstellung davon vermitteln, was die Seite enthält und warum sie für ihre Suchanfrage relevant ist.
Google

Rich Snippets sind – allgemein ausgedrückt – Erweiterungen der eigenen Website, die Google als Extra-Informationen versteht und dann in den Suchergebnissen gesondert darstellt. Für Google ist es eine Möglichkeit dem Nutzer bereits bei der Suche nützliche Ergebnisse vorzustellen, Webseitenbetreiber können so die eigenen Suchergebnisse  aufwerten. Einzige Bedingung: Diese Aufwertung muss in der von Google vorgeschriebenen Form erfolgen, damit Google die Rich Snippets überhaupt als solche wahrnimmt.

Rich Snippets

Rich Snippets

Für Rich Snippets gibt es viele Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten, die bereits heute von Google unterstütz werden:

  • Autor des Artikels
  • Sternchen-Bewertungen eines Produkts oder eines Artikels
  • Breadcrumb-Navigation der Seite
  • Rezepte (inklusive Vorschaubild)
  • Veranstaltungen und Ereignisse (inklusive Zeit- und Ortsangaben)

Bessere CTR durch Rich Snippets

Ich habe das Gefühl, dass Google die Rich Snippets derzeit enorm forciert, um Suchergebnisse noch besser bewerten zu können und die Relevanz einer Seite besser einschätzen zu können. Die Vermutung liegt daher auch nahe, dass Seiten mit Rich Snippets in den SERPs, aber auch bei den CTR in den SERPs deutlich besser abschneiden, als Seiten ohne Rich Snippets. Statistische Erhebungen dazu sind mir leider nicht bekannt, zwei Beispiele verdeutlichen meine Einschätzung aber:

  1. Auf meiner eigenen SEO-Spielwiese ArtikelWissen.info hat die Integration von Rich-Snippet-Breadcrumbs schlagartig eine Verdopplung der Besuchszahlen und eine deutlich gesteigerte Sichtbarkeit zur Folge gehabt.
  2. Quicksprout berichtet von einem 150%-igen Trafficboost allein durch die Integration des Authorship-Markup

Meine Einschätzung wird zudem auch von anderen geteilt.

Nun dürften viele der derzeit verfügbaren Mikrodaten für viele Webseitenbetreiber noch gar nicht so relevant sein. Drei Dinge lassen sich aber mit wenig Aufwand integrieren und sind zudem für beinahe jede Webseite und jeden Blog geignet: Breadcrumbs, Bewertungen und das Authorship-Markup.

Rich Snippets 1: Breadcrumbs

Breadrcumb-Navigationen auf Webseiten kennt man ja seit einiger Zeit. Diese Breadcrumbs sind aber beinahe genauso lang auch schon für die Google-Suchergebnisse möglich. Aussehen kann das zum Beispiel dann so:

Rich Snippets: Breadcrumbs

Rich Snippets: Breadcrumbs

Breadcrumbs zeigen somit einen genauen Pfad zu einem Artikel oder einer Seite an, sie vereinfachen dem Leser/Besucher die Orientierung und ermöglichen ihm beispielsweise auch das schnelle Zurückspringen in eine übergeordnete Kategorie.

Die Integration solcher Rich Snippets ist relativ einfach und wird hier und hier ausführlich erklärt. Wem das zu kompliziert ist, der findet für verschiedene CMS auch fertige Plugins, die dann nur noch eingebaut werden müssen. Für WordPress habe ich etwas hier schon einmal eines vorgestellt.

CSS: Breadcrumbs optisch anpassen

Die Plugins oder Erweiterungen liefern aber nicht immer auch die Mittel mit, um eine Breadcrumb-Navigation optisch an die eigene Webseite anzupassen. Wie man mit CSS relativ einfach aber Breadcrumbs erzeugen kann, dazu habe ich euch mal zwei schöne Beispiele herausgesucht:

Rich Snippets 2: Bewertungen

Eine weitere Möglichkeit, um die eigene Website in den SERPs hervorzuheben und von der derzeit stark Gebrauch gemacht wird, sind Sternchenbewertungen. Beinahe jede Nachrichtenseite und jeder zweite Online-Shops, dazu unzählige Blogs haben diese Sternchenbewertungen mittlerweile integriert. Das sieht dann so aus:

Rich Snippets: Bewertungen

Rich Snippets: Bewertungen

Die Integration dieses Rich Snippets ist auch kein Hexenwerk und wird etwa hier beschrieben. Und für verschiedene CMS gibt es bereits fast fertige Lösungen, eine einfache Umsetzung für WordPress hat beispielsweise Malte Landwehr einmal hier veröffentlicht.

Schindluder mit Sternchen-Bewertungen

Was ich allerdings kritisch sehe und wo eine Reaktion von Google nur eine Frage der Zeit ist: Nicht immer basieren die Sternchen auf tatsächlichen Bewertungen der Nutzer. So bewertet beispielsweise das Online-Angebot von “focus” den Artikel jeweils besser, je mehr Leser auf “Lesenswert” geklickt haben, wie Arthur Mai hier berichtet. Die Transparenz der Bewertungen ist so nicht mehr gewährleistet.

Mehr dazu auch unter dem Abschnitt “Rich Snippets werden nicht angezeigt”.

Rich Snippets 3: Authorship-Markup

Derzeit immer stärker im Fokus vieler Webseitenbetreiber: Das Authorship-Markup. Da Google immer mehr zu einer sozialen Suchmaschine wird, wird auch die Relevanz von Autoren eine immer größere Bedeutung bekommen. Sehr lesenswert hierzu: AuthorRank und die Top200 Autoren mit Google+ Integrationen. Seit Google+ ist es zudem immer einfacher geworden, den Autoren eines Artikels in den SERPs anzeigen zu lassen. Das sieht dann etwa so aus:

Rich Snippets: Autor

Rich Snippets: Autor

Über die beste Integration dieses Markups ist sich Google offenbar selbst noch nicht so ganz sicher, wie Christian Süllhöfer hier berichtet. Doch gibt es Anleitungen über die Integration des Authorship-Markups zuhauf (Google ist dein Freund!) und ich habe hier mal erklärt, wie es in WordPress besonders einfach geht.

Rich Snippets werden nicht angezeigt

Rich Snippets werden in der Regel nicht binnen Minuten nach den Integration angezeigt, man muss Google dafür schon etwas Zeit geben. Damit es aber überhaupt klappt, muss das Markup sauber sein, das lässt sich schnell mit dem Rich Snippets Testing Tool von Google überprüfen. Werden die Rich Snippets nach einigen Wochen dann noch immer nicht angezeigt, kann es dafür verschiedene Gründe geben, die Google hier auflistet.

Dazu zählt dann beispielsweise auch der Grund, dass das Markup für echte Benutzer nicht sichtbar ist, weil es mit den Möglichkeiten von CSS unsichtbar gemacht wird. Googles Empfehlung: “Don’t do it!”. Wenn Google das sagt, sollte man es auch so tun. Alles andere wäre in meinen Augen ein Betrugsversuch, auf die Goole ja immer allergisch reagiert. Daher bleibt die Frage spannend, ob der Focus mit seiner eigenwilligen Bewertung noch lange durchkommt… 😉

Bei Fragen: Bitte fragen! Ich helfe so gut ich nur kann!