Tag Archive » Blogs

Kostenlose Backlinks aufbauen

Suchmaschinenoptimierung besteht aus ganz unterschiedlichen Faktoren, sei es die Bilderoptimierung oder sei es die Optimierung der eigenen Texte. Immer aber ist auch das Aufbauen von Backlinks (also Links externer Websites, die auf die eigene verweisen) absolut wichtig. Die Frage, die aber vielen und vor allem jungen Webmastern und Bloggern, bleibt: “Wie komme ich an kostenlose Backlinks?” Einige Möglichkeiten, wie man an kostenlose Backlinks herankommt, will ich hier einmal aufzeigen.

Kostenlose Backlinks

Im Folgenden liste ich mal all die Möglichkeiten auf, die man generell nutzen kann, um kostenlose Backlinks für die eigene Website zu generieren. Dabei habe ich es mir aber nicht nehmen lassen, auch darzulegen, welche Links gut geeignet sind und wo man besser mit Vorsicht rangeht.

Kostenlose Backlinks aus Blogkommentaren

Kostenlose Backlinks

Kostenlose Backlinks

Immer eine gute Möglichkeit, um an Backlinks zu kommen, sind Blogkommentare: Durch das Kommentieren eines Artikels hat man nicht nur die Möglichkeit, die eigene Website zu verlinken; Es bleibt immer auch die Chance, mit solchen Kommentaren neue Leser zu generieren, die deinen Blog dann auch selbst einmal verlinken.

Aber Achtung: Auf Deeplinks, Links zu extrem kommerziellen Projekten oder Keywords als Autorenname reagieren die meisten Blogger doch sehr empfindlich. Ein solches Verhalten solltest du besser nicht an den Tag legen, sonst landest du schneller in Spam-Listen, als dir lieb ist!

Backlinks durch Trackbacks

Ganz ähnlich ist es mit Trackbacks: Durch das Verlinken eines Beitrags eines anderen Bloggers sendest du mit den meisten Blog-Softwares automatisch einen sogenannten Trackback. Gibt der verlinkte Blogger diesen trackback dann frei, so bekommst du automatisch – in den Kommentaren – einen Link zurück. Der ist zwar reziprok – also gegenseitig – und längst nicht Gold wert. Aber Link ist Link und gehört zu einem natürlichen Link-Portfolio dazu.

Aber Achtung: Trackbacks zu senden, ohne dass tatsächlich ein Link innerhalb des Artikels vorhanden ist, lässt dich wieder einmal in Spam-Listen rutschen. Also: Immer brav verlinken.

Links durch Blogparaden o.ä.

Immer noch beliebt sind Blogparaden: Ein Blogger fordert andere Blogger auf, zu einem bestimmten Thema einen eigenen Beitrag zu schreiben. Ein gutes Beispiel dafür ist der wöchentliche Webmasterfriday.

Letztlich beruhen Blog-Paraden meist auch nur auf dem Trackback-System: Du verlinkst und bekommst dafür einen Backlink zurück. Schaffst du es aber, selbst mal eine ordentliche Blogparade auf die Beine zu stellen, dann kannst du dir vieler Backlinks von ganz unterschiedlichen Domains sicher sein.

Backlinks durch Infografiken

Ein Phänomen, dass seit einiger Zeit durch’s Internet “geistert”, sind sogenannte Infografiken: Zu einem bestimmten Thema gibt es optisch aufgehübscht alle Fakten zu diesem Thema in einer Grafik zusammengefasst. Und ist die Grafik gut, verständlich, vorzugsweise auf Englisch und beschäftigt sich mit einem spannenden Thema, so wird der tausendfach – wenn’s gut läuft – verlinkt, weil tausendfach über die Infografik berichtet wird. Und das Spannendste überhaupt: Nicht nur kleine Blogs sprechen darüber, sondern auch große Online-Magazine setzen dann schon einmal einen Link.

Wenn du also mit Grafikprogrammen umgehen kannst und zu einem Thema viele interessante Fakten finden kannst, dann los! Aber Achtung: Eine solche Grafik macht enorm viel Arbeit. Ich habe mich selbst mal an so etwas versucht und bin nach einigen Stunden kläglich gescheitert. Wenn du es aber kannst, dann solltest du nicht zögern. Selbst t3n verlinkt solche Grafiken gern und viel.

Kostenlose Backlinks mit Webkatalogen

Eine immer noch beliebte Möglichkeit, um kostenlose Backlinks aufzubauen, sind Webkataloge. Einmal eingetragen versprechen solche Webkataloge einfachen Linkaufbau mit wenig Mühe. Aber Achtung: Webkataloge sind ein Überbleibsel aus der grauen Vorzeit des Internets. Waren Links aus Webkatalogen früher noch wichtiger Bestandteil für das Ranking in den Google-Suchergebnissen, so ist diese Zeit vorbei. Schlimmer noch: Zu viele Backlinks aus Webkatalogen zeugen von einem unnatürlichen Linkaufbau und beeinflussen das Ranking sogar negativ.

Ein kostenlose Backlinks aus dem moderierten DMOZ ist immer noch Pflicht. Bei allen anderen Webkatalogen solltest du jedoch sehr sparsam und vorsichtig vorgehen.

Backlinks aus Artikelverzeichnissen

Gleiches gilt ebenso für sogenannte Artikelverzeichnisse. Auch hier ist das Prinzip denkbar simpel: Du schreibst einen kleinen Beitrag (meist zwischen 250 und 300 Wörtern) udn darfst dafür dann zwei Links (auch Deeplinks) darin unterbringen.

Doch auch diese Form des Linkaufbaus hat massiv gelitten. Gerade die großen und vollkommen öffentlichen Artikelverzeichnisse sind nicht mehr das, was sie einmal waren. In geringem Umfang solltest du die daher immer noch zum Aufbau kostenloser Backlinks verwenden. Verzichte aber besser darauf in 200 Artikelverzeichnissen vertreten zu sein. Dafür lohnt die Arbeit nicht und viel schlimmer: Sie könnte auch nach hinten losgehen. Achte zudem auch darauf, dass das Artikelverzeichnis immer noch von hoher Qualität ist.

Kostenlose Backlinks durch Gastbeiträge

Wer sich als Autor und Blogger erst einmal einen Namen hat, der kann und sollte sich als Gastautor anbieten. Beinahe jeder Blogger wird das Angebot eines Gastartikels dankend annehmen. Für dich gibt es bei dem Gastartikel wahrscheinlich kein Geld, aber du wirst mit Backlinks belohnt und wenn es besonders gut läuft, dann darfst du sogar Deeplinks setzen. Die Arbeit für dich ist im Grunde die, als ob du auf deinem eigenen Blog einen Artikel schreiben würdest; Also überschaubar!

Kostenlose Backlinks durch Foren

Wer viel in Foren unterwegs ist, der weiß: Auch dort kann man kostenlose Backlinks abgreifen. Wer sich an einer Diskussion beteiligt und weitergehende Informationen kennt, der sollte die verlinken. Zusätzlich gestatten fast alle Foren, Links zu den eigenen Projekten in die Signatur einzubauen. Diese Links sind zwar nicht immer dofollow, gehören zum Linkbuilding aber trotzdem dazu.

Aber wieder mal Achtung: Wer ständig und in jedem zweiten Beitrag Links zu den eigenen Webprojekten setzt, der fliegt irgendwann raus. Genau wie in Blogs kann solches Verhalten als Spamming aufgefasst werden. Also sehr behutsam mit solchen Links umgehen!

Kostenlose Backlinks durch Fotos

Warum Bilder in Artikeln wichtig sind, habe ich ja schon einmal erklärt. Und wo man solche Fotos kostenlos herbekommt, war hier auch schon Thema. Was ich bisher verschwiegen habe: Wenn man selbst ein bisschen fotografiert und diese Fotos dem Web kostenlos zur Nutzung anbietet, dann kann man damit auch Backlinks aufbauen!

Die einfachste Möglichkeit hierfür bietet sicherlich flickr: Lädst du hier ein Foto hoch, so kannst du in der Bildbeschreibung darum bitten, bei Verwendung einen Link auf deine Seite xy.de zu setzen. Das machen sogar recht viele der Nutzer. Und je häufiger dein Bild verwendet wird, umso mehr Links kannst du damit abgreifen. Wenn du dir die Mühe machen willst, so kannst du zusätzlich über die Google-Bildersuche herausfinden, wer dein Bild verwendet. Findest du über diesen Weg jemanden, der das Bild nutzt, aber deine Seite nicht verlinkt, so reicht häufig eine nette Mail, um diesen “Missstand” abzustellen.

Welche Motive du hochlädst, ist letztlich egal. Gut sollte das Bild aussehen und in einer ordentlichen Auflösung verfügbar sein. Wenn du dann noch eine englische Beschreibung und Benennung hinzufügst, dann ist das Bild auch für englischsprachige Nutzer interessant.

Kostenlose Backlinks durch Linktausch

Wenn du dir die Mühe machen willst, dann kannst du auch Links tauschen; Potenzielle Linkpartner findest du am einfachsten über Google. Vermeide nur bitte den Fehler des reziproken Verlinkens, das würde nicht so viel bringen.

Außerdem: Viele Webmaster und Blogger reagieren empfindlich auf standardisierte Mails. Also mache dir die Mühe und schreibe den Blogger oder Websitebetreiber mit seinem Namen an und gib der Mail einen persönlichen Touch. Oder noch einfacher: Ruf einfach mal an!

Kostenlose Backlinks

Kostenlose Backlinks

Werbung in Blogs

Beim Webmasterfriday wurde in dieser Woche eine interessante Frage gestellt, die sich eigentlich eher an die Leser eines Blogs richtet: “Wie reagiert ihr auf Werbung in Blogs?” Dieses Thema ist jedoch nicht nur eines, dass direkt die Leser eines Blogs anspricht, sondern in seiner Konsequenz auch die Möglichkeiten und Grenzen der Vermarktung eines Blogs aufzeigt. Deshalb wollte auch ich mich einmal – wie auch schon andere Blogger – dieses Thema annehmen und will versuchen immer beide Seiten der Medaille abzubilden: Den Leser, der von Werbung wohlmöglich genervt ist und den Webseitenbetreiber, der auf die Werbeeinnahmen angewiesen ist.

Wann nervt Werbung?

Werbung in Blogs

Werbung in Blogs

Die wohl wichtigste Frage ist, wann Werbung zu nerven beginnt. Die Antwort wird immer sehr subjektiv sein: Der Eine fühlt sich schon von einem winzigen Banner oder einem Referal-Link genervt, ein anderer flüchtet erst dann von einer Website, wenn die eigentlich nciht mehr als eine Bannerwüste ist. Die Antwort ist immer sehr subjektiv, alle haben jedoch eines gemein: Werbung nervt vor allem dann, wenn sie sehr aufdringlich ist und vom eigentlichen Inhalt der Seite ablenkt. Dafür kann es wiederum mehrere Faktoren und Beispiele geben; Einige möchte ich im Folgenden aufgreifen

Belästigende Werbung

Belästigend ist Werbung immer dann, wenn sie ohne Zutun des Webseitenbesuchers eine Aktion ausführt oder ihn daran hindert, etwas zutun. Beispiele dafür gibt es viele: Was früher vor allem die Popups sind, waren dann eine Zeit lang Layer-Werbung. Die Häufigkeit dieser Werbung hat in den letzten Jahren jedoch stark abgenommen und das liegt nur zum Teil an gut funktionierenden Popup-Blockern.

Jetzt jedoch gibt es nicht weniger stark belästigende Werbung. Ich zähle dazu vor allem Videobotschaften, die automatisch zu starten beginnen, oder Flash-Werbung, die plötzlich den ganzen Bildschirm einnimmt. Das ist extrem nervig und für mich häufig ein Grund, eine Seite direkt wieder zu verlassen. Ähnlich sieht es bei Intext-Werbung auf: Man vermutet hinter einer Markierung einen echten Link, ein Mouse-Over öffnet dann aber ein seltsames Werbefenster, dass man nur mit Mühe wieder wegbekommt. Nervig!

Werbung, die vom Inhalt ablenkt

Nicht weniger nervig, aber auch immer wieder gern genommen: Werbung die vom Inhalt ablenkt oder mich beim Lesefluss stört. Dazu zähle ich vor allem Webseiten, auf denen ich mehr als 5 Banner, teilweise an den unmöglichsten Stellen finde oder Werbung, die so blöd in einen Artikel integriert ist, dass ich diese durch viel scrollen überspringen muss.

Wann nervt Werbung also nicht?

Die Frage stellt sich also, wann Werbung nicht nervt. Und die Antworten darauf sind ziemlich eindeutig. Im Grunde sind es auch nur zwei.

Werbung muss sich dem Inhalt anpassen

Wichtig ist vor allem, dass sich die Werbung dem Content und der Webseitenstrukturierung unterordnet; Nicht anders herum. Denn nur so kann gewährleistet werden, dass die Werbung nicht zu stark ablenkt. Das mag zwar kurzfristig für niedrigere Klickraten (und somit ggf. auch Umsätze) sorgen, führt langfristig jedoch dazu, dass  – wenn denn auch der Inhalt stimmt – Besucher auch ein zweites und drittes Mal wiederkommen oder gar zu Stammlesern werden.

Um dennoch Werbung einzubinden ohne den Lesefluss des Lesers zu unterbrechen, sind verschiedene Bereiche sinnvoll: In der Sidebar etwa stören Banner nur wenig, ein Header-Banner lenkt auch nicht ab und über und unter dem Artikel ist Werbung auch verkraftbar. Kritischer wird es, wenn Werbung innerhalb eines Artikels eingebunden werden soll. Dann kommt es vor allem darauf an, dass die Werbung richtig eingebunden ist. Diese richtige Einbindung wird von vielen Dingen beeinflusst, vor allem sollte man jedoch Werbegrößen wählen, die nicht zu groß sind und weiterhin dafür sorgen, dass der Text die Werbung umfließt (das float-Element ist dafür ziemlich geeignet).

Werbung muss einen Mehrwert bieten

Werbung wird auch dann immer als weniger störend empfunden, wenn sie dem Nutzer einen Mehrwert bietet. Wer über Äpfel schreibt, aber Werbung zu Birnen einbindet, wird damit auf wenig Gegenliebe beim Leser stoßen. Passt sich die Werbung aber dem Inhalt insofern an, als dass sie den Nutzer bei dem Finden von Informationen unter die Arme greift, dann ist schon viel gewonnen. Das funktioniert manchmal gut, wenn man die Anpassung automatisiert Werbeformaten wie Google Adsense überlässt. Das funktioniert aber auch dann gut, wenn man auf dem eigenen Blog oder der eigenen Website nur themenverwandte Werbung einbindet oder sich die Mühe macht zu jedem Artikel das passende Partnerprogramm zu finden.

Keine nervende Werbung: Zufriedene Leser

Die Ursprungsfrage war jedoch, wie Leser auf Werbung in Blogs reagieren. Und – das ist jetzt stark meine persönliche Meinung – grundsätzlich habe ich überhaupt nichts gegen solche Werbung: Werbung hilft dabei, eine lebendige Blogosphäre aufrecht zu erhalten. Denn schließlich sind die meisten Blogger auf die Werbeeinnahmen angewiesen um beispielsweise Serverkosten zu decken. Da ich genauso handle, habe ich gegen Werbung in Blogs: Nichts!

Werbung in Blogs stößt nur dann bei mir auf Missfallen, wenn mich die Werbung nervt, wenn durch die Werbung das verhindert wird, was ich auf dem Blog eigentlich wollte. Und ich glaube, dass es so vielen Surfern geht.

Konsequenzen für Webmaster

Diese Einstellungen vieler Surfer hat entscheidende Konsequenzen für Webmaster und Blogger, die mit ihrem Angebot mehr verdienen wollen als nur die monatlichen Hostinggebühren. Die Art und Weise wie man Werbung einbindet, hat extreme Auswirkungen darauf, wie sich die Leser verhalten. Entweder “nötigt” man sie zum Klick: Dann ist der Besucher nach wenigen Sekunden wieder weg. Oder aber man baut sich durch das behutsame Einbinden von Werbung einen Besucherstamm auf, der treu ist und gerne wieder kommt. Dann wird man nach einiger Zeit über die Direktvermarktung wahrscheinlich mehr Geld verdienen.

Mein Tipp daher: Behutsam vorgehen!

Werbung in Blogs

Werbung in Blogs