Backlinks durch flickr aufbauen

Es gibt Tage, an denen ich mich richtig freue. Heute war so einer. Denn wie ich feststellen durfte, habe ich einen tollen, kostenlosen Backlink von foxnews.com bekommen. Ja, so sieht’s aus: Eine der größten US-amerikanischen Nachrichtenseiten (wenn auch nur von einer Subdomain, aber immerhin) schenkt mir einen Backlink. Warum das? Und wie könnt’ ihr es mir nachtun? Die Antwort ist einfach: flickr hilft!

foxnews-Link

foxnews-Link

Backlink dank flickr

flickr-Backlinks

flickr-Backlinks

Auch wenn ich flickr selbst nicht für die Verwendung von Bildern unter CC-Lizenz geeignet halte (eine Begründung gibt es hier), so kann man flickr dennoch gut dafür nutzen, selbst Backlinks aufzubauen. Denn als eines der größten Bildportale im Internet zieht flickr auch tagtäglich tausende von Nutzer an, die kostenfreie Bilder für ihre eigene Website suchen.

Das kann man sich zu Eigen machen und eigene Bilder zur Nutzung freigeben und als “Bezahlung” einen Link erfragen. Denn: Die CC-Lizenz verlangt in jedem Fall die Angabe des Urhebers und die Angabe der Lizenz selbst. Das machen nicht alle, im deutschsprachigen Raum aber immer mehr Webseitenbetreiber. Und viele von denen lassen sich dazu überreden nicht einen Link zur flickr-Seite des Urhebers zu setzen, sondern zu einer anderen Webseite nach Wahl des Urhebers.

Grundsätzlich halte ich zwei Methoden geeignet, um über flickr Backlinks aufzubauen.

Vorher darum bitten

Wer Fotos bei flickr einstellt, der kann und sollte (dazu später in diesem Artikel mehr) die Fotos um einige Angaben erweitern: Neben einem aussagekräftigen Titel und guten Tags gehört dazu vor allem die Beschreibung.

In dieser Beschreibung frage ich regelmäßig, ob die Nutzer bei der Verwendung auf Webseiten nicht einen Link zu mir setzen können. Im Detail sieht das dann so aus:

You may use this picture without any restrictions.
All I ask for is a link (dofollow-Links are welcome!) to http://meine-webseite
Thank you!
————————–
Du kannst dieses Bild ohne Einschränkungen nutzen. Ich bitte nur um einen Link (dofollow am liebsten) zu  http://meine-webseite
Danke!

Das klappt in den meisten Fällen auch schon ganz gut. Wer meine Bilder verwendet und eh einen Link zu flickr gesetzt hätte, der ändert den auch gern mal zu einer anderen Webseite. Meine Erfahrung: Je freundlicher man fragt, umso eher wird ein Link gesetzt. Macht man das Linksetzen hingegen zu Bedingung, wird das Bild häufig gar nicht erst verwendet. Der Ton macht hier die Musik.

Später nachfragen

Doch nicht alle – und das halte ich für vollkommen in Ordnung – setzen nach dieser Bitte freiwillig einen Link. Doch auch bei denen sollte man nochmal nachfragen, ob sie das nicht noch nachträglich tun könnten.

Bilder finden: Google

Google Bildersuche

Google Bildersuche

Doch dafür muss man die Seiten erst einmal finden, die die eigenen Bilder verwenden. flickr ist hier – auch in der Pro-Version – nicht sonderlich geeignet, eine Funktion zum Durchsuchen des Webs nach eigenen Bildern vermisse ich schon seit Jahren. Und wieder einmal ist es Google, das dann genutzt werden kann.

Denn in der Google-Bildersuche ist auch eine Rückwärtssuche möglich: Diese Rückwärtssuche erlaubt mittels der Bild-URL des Originals die Anzeige von Webseiten, die dieses Bild verwenden. Wer Chrome verwendet, der hat noch mehr Glück: Dort reicht ein Rechtsklick auf das Bild und schon kann diese Rückwärtssuche im Kontextmenü ausgewählt werden. Für andere Browser gibt es das m.W. auch als Erweiterung.

Auch TinEye kann und sollte zusätzlich verwendet werden, da sich ganz selten so auch Ergebnisse finden lassen, die Google nicht kennt. Und: Die Google-Suche muss regelmäßig wiederholt werden; Zum Einen weil das Bild vielleicht nochmal zusätzlich verwendet wurde, zum anderen aber auch deshalb, weil der Google-Index nicht immer auf dem neuesten Stand ist.

Hat man die Webadressen nun gefunden, die die eigenen Bilder verwenden, so kann man die Betreiber der Webseiten einmal kontaktieren. Das Beste hierfür ist wohl die klassische Email, aber auch Kontaktformular oder die Kommentarfunktion unter dem betreffenden Beitrag funktionieren.

Freundlich bitten

Auch hier ist wieder eine freundliche Bitte das erfolgsversprechendste Vorgehen. Unter der Angabe der Originalquelle und der URL der Verwendung kann man darauf hinweisen, dass man einen Link erbeten hat und nun noch einmal nachfragen möchte, ob das nachträgliche Hinzufügen eines solchen Links nicht möglich wäre. Bei mir funktioniert der Hinweis darauf, dass ein solcher Link auch zukünftig hochwertige Bilder gewährleistet, immer ganz gut.

Aber nicht entmutigen lassen: Die Response- und Erfolgsquote dieser Mails ist sehr gering. Schätzungweise 20-30% der Angeschriebenen haben bei mir gar nicht reagiert. Von den verbliebenen 70-80% haben dann wiederum nur ungefähr 50% einen Link gesetzt. Bedeutet bei 100 Mails aber immerhin so etwa 35 Links und viele dieser Links sind dann auch dofollow.

Gute Bilder und gute Beschreibung notwendig!

Damit man aber überhaupt erst einmal in das Vergnügen kommt, dass andere die eigenen Bilder verwenden, bedarf es etwas Vorbereitung. Das letzte Schrottbild wird meistens gemieden, hochwertige Fotos machen sich deutlich besser.

Der Themenbereich des Bildes ist dabei relativ egal: Apple macht sich genauso gut wie WordPress als Thema und fotografierte Tomaten werden ebenso häufig genutzt wie ein spielender Hund. Was ich sagen will: Fotografiert das, was ihr gut könnt. Wichtig ist eben nur, dass ihr nicht nur Schnappschüsse einstellt, sondern auch künstlerisch irgendwie hochwertige Bilder. So sind in meiner Bildersammlung auch beide Formen vertreten.

Aber gute Bilder sind nichts wert, wenn sie nicht gefunden werden. Wenn man so will, muss man daher noch etwas SEO für die flickr-Suche betreiben. Klingt komisch, hat aber seine Berechtigung. Denn wie jede Suchmaschine durchsucht auch flickr die eigene Datenband daraufhin, ob das Keyword in Überschrift, Beschreibung und Tags vorhanden ist. Je besser das der Fall ist, als umso relevanter wird das Bild in den Suchergebnissen dann angezeigt. Berücksichtigt werden zudem auch die Anzahl der Favoritenmarkierungen, Kommentare oder das Vorhandensein in Sammlungen.

Daher meine Empfehlungen:

  • Aussagekräftiger Titel mit wichtigsten Keyword in Deutsch und Englisch
  • wichtigste Keywords als Tags in Deutsch und Englisch
  • Aussagekräfte Beschreibung in Deutsch und Englisch mit wichtigen Keywords
  • Hinzufügen des Bildes zu passenden Sammlungen (sogenannte Group Pools)

So klappt es dann auch mit vielen und zum Teil extrem wertvollen Backlinks.

Categories: SEO